Wetter-Jahr 2015

Zurück

 

wetter informationen

von Meteo - Sarret - 180 aus Bullay, dem Tor zur Mittelmosel

Standort: 180 m über NN


 

Aktuelles und Wissenswertes:

 

am

Jahr 2015

langjähriger
Durchschnitt

Durchschnittstemperatur

 

           11,5 °C          

10,5 °C

tiefste Temperatur

7.2.15

-5,9 °C

-12,3 °C

höchste Temperatur

4.7.15

39,1 °C

35,7 °C

Sonnenscheindauer  ca.

 

1589,5 Std.

1701,6 Std.

Niederschlag

 

   739,0 l/qm

828,3 l/qm

Tage mit Niederschlag

 

145

174

Frühnebeltage

 

51

73

Sommertage über 25°C

 

61

59

Hitzetage über 30°C

 

27

18

Frosttage  Min. unter 0°C

 

42

63

Eistage  Max. unter 0°C

 

2

14

 

Temperaturmäßig lag das  Jahr 2015  mit 11,5°C über dem 30-jährigen Mittel, erreichte aber nicht die Rekordwerte vom Vorjahr. 9 von 12 Monaten zeigten überdurchschnittliche Werte.  Die Wintermonate Januar und Februar brachten wenig Schnee und nur leichten Frost, Nach einem mittelmäßigen, aber etwas zu trockenen Frühjahr folgte ein in Hitze- und Regenphasen stark unterschiedlicher, relativ heißer Sommer mit kühlen und feuchten Wetterepisoden. Im Herbst gab es  bei fehlender Sonne milde Temperaturen und überdurchschnittliche Niederschläge. 2015 schien weniger die Sonne und es gab weniger Niederschlag.

Mittleres Minimum in 2015:   6,9° C  (langj. Mittel  6,1° C)     Mittleres Maximum in 2015:  16,1° C  (langj. Mittel 14,9° C)

 

Das Wetter-Jahr 2015 im Detail:

2015 Temp.   Min. °C Temp.   Max. °C Temp.  Mittel-wert°C Luft- druck  hPa rel.Luft-  feuchte % im Mittel mittlere Wind-
richtg.
Windst. Beaufort Sonnen- Stunden

Bewöl-

kung

in 8-tel       

Nieder-  schlag   Ltr./qm Regentage Nebeltage Sommertage Hitzetage Frosttage Eistage
Januar 0,9 4,2 2,6 1015 88 228,0 2,8 17,5 7,6 107,0 20 3 0 0 8 2
Februar  -0,2 5,5 2,6 1018 81 183,2 2,7 69,0 6,0 33,5 10 3 0 0 15 0
März 1,7 11,7 6,7 1020 74 177,1 2,9 131,5 5,1 56,0 12 6 0 0 10 0
April 3,5 17,6 10,6 1022 63 184,5 3,0 226,5 3,7 51,0 8 2 4 0 6 0
Mai 7,9 20,5 14,2 1017 67 211,9 2,6 158,0 5,4 13,5 10 3 2 0 0 0
Juni 11,5 24,3 17,9 1019 65 171,3 2,5 227,0 4,4 68,8 10 1 11 4 0 0
Juli 14,9 28,7 21,8 1016 62 206,1 2,7 243,5 4,1 38,2 12 1 5 15 0 0
August 14,6 27,6 21,1 1015 67 184,4 2,3 223,5 4,0 73,0 9 2 12 8 0 0
September 9,7 19,2 14,4 1016 74 168,0 2,7 131,5 5,3 110,5 12 5 0 0 0 0
Oktober 6,8 13,4 10,1 1018 82 132,1 1,9 76,5 6,2 22,0 11 8 0 0 0 0
November 6,2 11,2 8,7 1019 87 226,5 2,7 37,0 6,9 118,5 17 8 0 0 0 0
Dezember 5,5 9,8 7,7 1026 89 204,7 2,2 48,0 6,5 47,0 14 9 0 0 1 0
                                 
Jahreswerte 6,9 16,1 11,5 1018,3 75 189,8 1,9 1589,5 5,4 739,0 145 51 34 27 40 2
Minimum -0,2 4,2 2,6 1015 62 132,1 1,9 17,5 3,7 13,5 8 1 0 0 0 0
Maximum 14,9 28,7 21,8 1026 89 228,0 3,0 243,5 7,6 118,5 20 9 12 15 15 2

Auch im neuen Jahr zeigt die Temperatur steigende Tendenz. Der  Januar 2015  war zu warm und viel zu nass. Die Sonne verhielt sich, wie im Vormonat, sehr zurückhaltend. In der 2. Hälfte des Monats hatten wir zwischen Tag und Nacht nur geringe Temperaturschwankungen in Gefrierpunktnähe. An 28 Tagen war eine Westwetterlage dominierend. Stürmisch wurde es am 15. und 28.. Die Niederschläge waren über den ganzen Monat verteilt. Es gab 9 Schnee- bezw. Schneeregentage. Die höchste Niederschlagsmenge fiel am 3. mit 20,5 l/qm. Wirksam war auch der am 28. Jan. mit 973 hPa (Millibar) seit langem gemessene tiefste Luftdruck, der auch unser Wetter mit Regen, Wind und Sturm beeinflusst hat.
Mittleres Minimum:  0,9° C (langj. Mittel -0,5°C)                          Mittleres Maximum:  4,2° C (langj. Mittel 3,8°C)

Wettermäßig recht ausgeglichen, aber viel zu trocken war der Februar 2015. Es gab relativ wenig Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht. Während an 15  Tagen leichter Nachtfrost herrschte, stieg die Quecksilbersäule am Tag oft nur wenig über den Gefrierpunkt. Am 1. und 23. fiel Schnee. Der häufigste Niederschlag in Form von Regen gab es gegen Ende des Monats. Die Tageshöchstmenge fiel am 23. mit 9,5 l/qm. Im meteorologischen Winter 2014/15 (Dez.-Febr.) erreichte uns Ende Dezember eine schwache Kältewelle mit einer für diesen Winter tiefsten Temperatur  am 29. von  -8,7°C. Der Januar und Februar bescherte uns mit relativ wenig Schnee „nur“ leichten Nachtfrost bis ca. -6,0°C. Mit 26 Frost- und 3 Eistagen und einer Mitteltemperatur von 2,9°C (2,4°) war der Winter etwas zu mild.  98,5 Stunden Sonnenschein waren  viel weniger als der langjährige Durchschnitt von 182,8. Die Niederschläge waren mit 234 l/qm (227,7) fast ausgeglichen. (30-jährige Mittelwerte in Klammern).
Mittleres Minimum im Feb.:  -0,2° C (langj. Mittel -0,6°C)             Mittleres Maximum im Feb.:  5,5° C (langj. Mittel 5,6°C)

Der März 2015 zeigt in allen Sparten keine größeren Abweichungen vom langjährigen Durchschnitt. Während sich an 10  Tagen, verteilt über den ganzen Monat, die Nachttemperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt bewegten, wurde tagsüber die 20°-Marke nicht erreicht. Der Wind kam an 14 Tagen aus Nord bezw. Nordost, was bemerkenswert ist.  Am Anfang und in der Mitte des Monats fiel geringer  Niederschlag. Der Ausgleich an Regen kam erst in den letzten 3 Tagen. Die höchste Tagesmenge  wurde  am  29.  mit 26/ l/qm gemessen.                                                                                                                                                                     
Mittleres Minimum:  1,7° C (langj. Mittel 1,8°C)                          Mittleres Maximum:  11,7° C (langj. Mittel 10,8°C)

Temperaturmäßig weicht der  April 2015 wenig vom 30-jährigen Durchschnitt ab. In der Mitte des Monats erreichte das Thermometer sommerliche Werte, während am Anfang und am Ende die Temperaturen in den frühen Morgenstunden  zum Teil leicht unter den Gefrierpunkt absanken. Auch die relativ wenigen Niederschläge fielen anfangs und am Ende des Monats. Die Tageshöchstmenge wurde am 26. mit 13 l/qm gemessen. Die Sonnenscheindauer lag weit über der Norm.
Mittleres Minimum:  3,5° C (langj. Mittel 4,5°C)                          Mittleres Maximum:  17,6° C (langj. Mittel 15,9°C)

Gegenüber dem langjährigen Durchschnitt war der Mai 2015 etwas unterkühlt. Er war viel zu trocken und an Sonnenstunden fehlte auch einiges. An 24 Tagen blieben die Tiefsttemperaturen in der Nacht teilweise weit unter der 10°-Marke, während die Höchsttemperaturen an „nur“ 17 Tagen  die 20° C oder etwas darüber erreichten. Der wenige Niederschlag war „tropfenweise“ über den ganzen Monat verteilt. Die höchste Regentagesmenge fiel am 3. mit 4 l/qm. Der meteorologische Frühling 2015 lag temperaturmäßig mit 10,5°C präzise im Durchschnitt der letzten 30 Jahre. Er war mit 120,5 l/qm (187,0) auch wieder,  wie im Vorjahr, viel zu trocken. Die Sonne schien in diesem Frühjahr 516 Stunden, 18 Stunden weniger als im Mittel.                                             (30-jährige Durchschnittswerte in Klammern.)
Mittleres Minimum im Mai:  7,9° C (langj. Mittel  8,6°C)             Mittleres Maximum im Mai:  20,5° C (langj. Mittel  20,8°C)

Der Juni 2015 zeigte sich als durchschnittlicher Mustermonat. Alle relevanten Wetterwerte, wie Temperatur, Niederschlag, Luftfeuchtigkeit und Sonnenscheindauer lagen nahe am 30-jährigen Mittel. Die Niederschläge waren über den ganzen Monat verteilt. Die höchste Tagesregenmenge von 17,5 l/qm fiel am 5. Juni. Am 5., 12. und 27. gingen Gewitter nieder. 
Mittleres Minimum:  11,5° C
(langj. Mittel  11,5°C)                          Mittleres Maximum:  24,3° C (langj. Mittel  23,5°C)

Am Anfang und in der Mitte des Juli 2015 trieben zwei Hitzewellen die Temperaturen sprunghaft in die Höhe. Am Ende des Monats sorgte Kaltluft aus polaren Breiten und an 4 Tagen Frühtemperaturen im einstelligen Bereich für eine Dämpfung. In dieser Zeit fiel auch das Meiste des ingesamt geringen Niederschlags. Die höchste Tagesmenge gab es am 27. mit 10 l/qm. Es wurden 3 Gewittertage mit leichter Intensität verzeichnet. Die Sonnenscheindauer bewegte sich im langjährigen Mittel. Mit der am 4. Juli gemessenen Tageshöchsttemperatur von 39,1°C ist der Rekord  vom  8.8.2003 (39,8°C) nur knapp verfehlt worden.
Mittleres Minimum:  14,9° C (langj. Mittel  13,5°C)                        Mittleres Maximum:  28,7° C (langj. Mittel  25,8°C)

Im August 2015 setzte sich der Temperaturtrend nach oben fort. Verantwortlich dafür waren 2 Hitzewellen am Anfang und Ende des Monats. 70% des Niederschlages fielen punktuell an 2 Tagen und zwar am 9. mit 24,0 und am 27. mit 25,5 l/qm. Leichte Gewitter an 3 Tagen sind kaum erwähnenswert. Die Sonnenscheindauer bewegte sich im langjährigen Mittel. Der Sommer 2015, der drittheißeste nach den Jahren 2003 (22,0°) und 1947 (20,6°C) zeigte folgende Werte: Mitteltemperatur 20,3°C (18,9°), Sonnenscheindauer 664 Stunden (665,5 Std.) und Niederschlag 180,0 l/qm (207,0).   (30-jährige Durchschnittswerte in Klammern).
Mittleres Minimum für Aug.:  14,6° C (langj. Mittel  13,0°C)          Mittleres Maximum für Aug.:  27,6° C (langj. Mittel  25,3°C)

Viele Wolken, relativ wenig Sonnenschein und große Mengen an Niederschlag drückten die Temperatur  im September 2015  unter das 30-jährige Mittel. Seit einem Jahr war dies erst der zweite Monat, außer Mai 2015, der im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt negative Temperaturen ausweist. Den meisten Niederschlag gab es am Anfang und in der Mitte des Monats. Regenreichster Tag war der 1. Sept. mit 31,5 l/qm. Am 14. hagelte es leicht und am 16. erreichte uns ein schwaches Gewitter.
Mittleres Minimum:  9,7° C (langj. Mittel  10,1°C)                            Mittleres Maximum:  19,2° C (langj. Mittel  20,2°C)

Ruhig, aber oft trüb und etwas kühler als das langjährige Mittel war der Oktober 2015. Es gab verhältnismäßig wenig Sonne und auch sehr wenig Niederschlag. Am 13. und 14. reichte es in den Niederungen nicht ganz für den ersten Nachtfrost und auch „nur“ zu Schneeregen, während es auf den Höhen der Eifel und des Hunsrücks kurzfristig eine geschlossene Schneedecke gab. Die wenigen Niederschläge, waren mit Schwerpunkt in der Mitte, über den ganzen Monat verteilt. Tageshöchstmengen gab es am 5. und 14. mit je 5.0 l/qm. Auffallend waren die niedrigen Temperaturen nachts und auch am Tag in der Zeit vom 11.-19. Okt..
Mittleres Minimum:  6,8° C (langj. Mittel  7,0°C)                              Mittleres Maximum:  13,4° C (langj. Mittel  14,5°C)

Der November 2015 präsentierte sich mit viel Niederschlag, wenig Sonnenschein (15 Tage bedeckt) und als Zweitwärmster seit den Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes im Jahre 1876. Spitzenreiter ist der November des Jahres 1994 mit einer Mitteltemperatur von 9,2°C. Die Nacht zum 7. war mit 15,2°C die wärmste Novembernacht seit den langjährigen Messreihen des letzten Jahrhunderts. Relativ milde Luftmassen aus südlichen Breiten waren der Grund für die hohen Temperaturen des Monats und trotzdem gab es 3 Tage mit leichtem Nacht-frost. Im Herbst 2015 (Sept.-Nov.) fehlte, verdeckt durch häufigen Hochnebel, oft die Sonne. Zu dem gab es schwerpunktmäßig ergiebige Regenfälle. Die Mitteltemperatur war in diesem Herbst höher als der langjährige Durchschnitt und betrug 11,1°C (10,7°). Die Sonne schien nur 245,0 Stunden (315,1 Std.), aber die Niederschläge waren mit  242,5 l/qm (205,1 l/qm) reichlich hoch. (30-jährige Mittelwerte in Klammern).
Mittleres Minimum für Nov.:  6,2° C (langj. Mittel  3,3°C)                Mittleres Maximum für Nov.:  11,2° C (langj. Mittel  7,9°C)

Mit einem Temperaturplus von 5,1°C gegenüber dem langjährigen Durchschnitt und nur einem Frosttag (-0,6°C) war der  Dezember 2015  mit weitem Abstand der wärmste seit den Wetteraufzeichnungen des DWD im Jahre 1876. Während zu wenig Niederschlag fiel, lag die Sonnenscheindauer im Mittel. Die  größte Tagesmenge an Regen fiel am 11. mit 13,0 l/qm.  Bemerkenswert war die fast den ganzen Monat währende südwestliche  Luftströmung und der relativ hohe Luftdruck (1018-1039 hPa).
Mittleres Minimum:  5,5° C  (langj. Mittel  0,7° C)                           Mittleres Maximum:  9,8° C  (langj. Mittel  4,4° C)

 

* * * * * * * * 

Weitere Informationen über unser Wetter, wie Diagramme usw. finden Sie auf meiner Webseite unter:

http://netzwerk.wetter.com/wetterstation/1996/

 



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!